Halbzeit beim STADTRADELN: Knapp 3.000 kg CO2 gespart

von16. Juli 2015 um 12:54Stadt Coburg0 Kommentare

(c) STADTRADELN/Klima-Bündnis

Halbzeit beim STADTRADELN: Fast 200 Radler haben zwischen dem 5. und 16. Juli über 20.000 Kilometer für Stadt und Landkreis Coburg erradelt. Das entspricht einer CO2-Einsparung vom 2.960 kg. Mit knapp 7.000 km bzw. rund 1 Tonne eingespartem CO2 traten auch die für die Stadt Coburg startenden Teams bis zum Erreichen der »Halbzeit« kräftig in die Pedale.

Den größten Beitrag dazu leisten in der Stadt bisher das Firmenteam von Waldrich mit 2.389 km und der Kreisverband des Allgemeiner Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) mit 1.715 km. Im Landkreis liefern sich die Gemeinden Dörfles-Esbach und Lautertal ein Kopf an Kopf-Rennen. Dörfles hat bisher 4.908 km eingefahren, Lautertal 4.939 km. Dabei geht es um nicht weniger als den nächsten Standort einer Elektrotankstelle im Landkreis Coburg. Diesen erhält die Kommune mit den meisten Kilometern pro Einwohner.

Die Teilnahme an der Kampagne »STADTRADELN« des Klima-Bündnis ist noch bis zum 25. Juli möglich. Eine Registrierung ist unter www.stadtradeln.de bei der Stadt Coburg oder dem Landkreis Coburg möglich. Bei neuen Teams im Landkreis wird gebeten, die Kommune im Teamnamen zu nennen, um die Kilometer zuordnen zu können.

Bundesweit sind zwischenzeitlich über 18 Millionen km von knapp 100.000 Radlern zurückgelegt worden, dabei stammt der größte Beitrag von bayerischen Kommunen. Die Arbeitsgemeinschaft Fahrradfreundlicher Kommunen in Bayern (AGFK Bayern) bietet ergänzend zum Städtewettbewerb noch einen Fotowettbewerb unter dem Titel »Mein schönster STADTRADELN Moment 2015«.

Allen Teilnehmern wünschen wir weiterhin viel Erfolg, allzeit gute Fahrt und Durchhaltevermögen für den anstehenden Endspurt.

Weiterlesen unter: coburgmobil.de oder stadtradeln.de
 

 

 

Pressestimmen

 

05.07.2015Coburger TageblattRadler starten bei fast 40 Grad

30.06.2015Coburger TageblattAuftakt geht zur Pflanzkerwa

 

 

Über den Autor:

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar