Tag der Städtebauförderung 2021

Tag der Städtebauförderung 2021: 50 Jahre Stadtsanierung

 
  Coburg schreibt Zukunft: 50 Jahre Stadtsanierung
 
 

 

Seit 2015 findet der bundesweite Tag der Städtebauförderung bereits statt und die Stadt Coburg war von Anfang an dabei. In den letzten Jahren standen geführte Stadtspaziergänge, Vorträge, Ausstellungen aber auch innovative Formate wie ein Foto- und Videowettbewerb auf dem Programm des Aktionstags.

Aufgrund der Corona-Situation ist in diesem Jahr vieles anders, aber verzichten wollte man deswegen nicht auf diesen wichtigen Tag. Geht es doch an diesem Tag vor allem darum, die Bürger/-innen zu informieren und ins Gespräch zu kommen. Unter dem Motto »50 Jahre Städtebauförderung« waren in diesem Jahr wieder bundesweit Städte und Gemeinden aufgerufen sich zu beteiligen, corona-konform vor allem mit digitalen Formaten.


 
Dominik Sauerteig
Oberbürgermeister
der Stadt Coburg


Gemeinsam mit der Wohnbau Stadt Coburg haben wir bereits 1972 angefangen die Städtebaumittel auch zu nutzen für die Sanierungsgebiete. Ich denke, wir haben mit den Fördermitteln sehr, sehr viel auch gemeinsam mit privaten Investoren dazu beitragen können, dass wir Wohn- und Lebensqualität bei uns in der Stadt Coburg geschaffen haben.
 
 

50 Jahre Stadtsanierung

Viele verschiedene Projekte konnten in Coburg bereits mit Städtebaufördermitteln umgesetzt werden oder sind noch in Umsetzung und Planung. Genug Stoff also für einen spannenden Tag der Städtebauförderung. In Zusammenarbeit von Stadt und Wohnbau mit iTV Coburg sind sechs Kurzfilme entstanden, die die Entwicklung der Stadt Coburg im Bereich der Stadtentwicklung und -sanierung zeigen. Zeitzeugen und Sanierungsexperten berichten von Ihren Erfahrungen und den wichtigsten Projekten der letzten fünf Jahrzehnte. Neben vielen, interessanten historischen Bildern und Vorher-Nachher-Vergleichen, gibt es außerdem einen Ausblick, was im Bereich der Stadtsanierung in den nächsten Jahren noch geplant ist.

 
 
  Sanierungsgebiet I: Westliche Innenstadt (1973-1995)
 

Einst wohnten in den schmalen und eng bebauten Gassen reiche Kaufleute und Handwerker. Zwischen Mauer, Nägleinsgasse und Oberer Judengasse begann die Stadtsanierung Anfang der 1970er-Jahre.

Im Jahr 1972 beschloss der Stadtrat die Missstände zu beseitigen und beauftragte die Gemeinnützige Wohnungsbau- und Wohnungsförderungsgesellschaft der Stadt Coburg mit der Sanierung des 2,5 Hektar großen Gebietes.

 
 

Heute ist es kaum noch vorstellbar, aber bis in die 1990er- Jahre führte die Bundesstraße 4 mitten durch Coburg. Durch den Steinweg rollten die Fahrzeuge. Die Steinwegvorstadt hat sich im Laufe der Jahre gewandelt. Und es geht weiter mit der Sanierung der nördlichen Innenstadt.

Vor Beginn der Stadtsanierung in den 1980er-Jahren fehlten Freiflächen, Spielplätze und Parkplätze.

Im Sanierungsgebiet zwei, der Steinwegvorstadt, ist vieles bereits gelungen. An das Gebiet zwei schließt sich das siebte Sanierungsgebiet an. In beiden Sanierungsgebieten zwei und sieben sollen Junges Wohnen und Mehrgenerationen-Wohnen realisiert werden.

 
  Sanierungsgebiet II/VII: Steinwegvorstadt (1982/2017-)
 
 
  Sanierungsgebiet III/IV: südwestlicher Stadtkern, Judenvorstadt (1989/1995-)
 

Viele Häuser in der Metzgergasse sind heute Schmuckstücke. In der Judengasse ist ein Kinder- und Jugendzentrum eingezogen. Auch in den Sanierungsgebieten drei und vier hat sich viel getan in den vergangenen Jahren.

Dort zeigt sich eindrucksvoll, dass eine nachhaltige Stadtentwicklung Hand in Hand mit einer Verbesserung der sozialen Verhältnisse geht.

Wie vom Förderprogramm Soziale Stadt gefordert, entstand in enger Zusammenarbeit mit den Initiatoren des Kinder- und Jugendzentrums ein Anlaufpunkt für Familien und Kinder, der positiv auf die gesamte Innenstadt strahlt.

 


Wir sind froh, Partner der Stadt Coburg zu sein, und auch das Vertrauen hierfür geschenkt zu bekommen. Durch die gute bisherige Zusammenarbeit von Stadt, Land, Bund und Regierung von Oberfranken konnte durch die Städtebauförderung sehr viel erreicht werden in Coburg

Christian Meyer, Geschäftsführer Wohnbau Stadt Coburg

 
 
  Sanierungsgebiet V: Leopoldstraße (1995-)
 

Sanierte Häuser, neu gestaltete Plätze, Freiflächen, eine kleine Naturbühne, Querbindungen zum Hofgarten und vieles mehr. Auch im Sanierungsgebiet Leopoldstraße/ Stetzenbach hat sich viel getan.

Es ist ein lebendiges Quartier mit hoher Wohn- und Lebensqualität entstanden.

 
 

Auch im sechsten Sanierungsgebiet ging es darum, das historische Erbe mit zeitgerechter Architektur zu verbinden. Dank behutsamer Maßnahmen vereint die Ketschenvorstadt jetzt Geschichte und modernes, urbanes Leben.

Noch vor einigen Jahren war der Albertsplatz ein unscheinbarer Fleck, zugeparkt mit Autos. Heute ist er ein Anziehungspunkt mit moderner Lichtgestaltung, einem Wasserspiel, hoher Aufenthaltsqualität und einer Bushaltestelle.

 
  Sanierungsgebiet VI: Ketschenvorstadt (2006-)
 
 
  Stadt der Zukunft: Coburg schreitet voran
 

Im Süden Coburgs wächst das Globe in die Höhe. Ein Band der Wissenschaft entsteht auf dem Güterbahnhofsareal. Rad -und Gehwege werden ausgebaut, die Itz wird erlebbar, eine neue Trendsportanlage entsteht. Es geht in großen Schritten in Richtung Zukunft.

Attraktiv, nachhaltig, klimagerecht, lebendig und zu einem Anziehungspunkt für alle Generationen soll sich Coburg in den kommenden Jahren entwickeln. Die Weichen hierfür sind gestellt.

 
Dominik Sauerteig
Oberbürgermeister
der Stadt Coburg


Die Stadt Coburg steht im Wettbewerb der Regionen, insofern ist es sehr, sehr wichtig, dass wir auch für die jungen Bevölkerungsgruppen Zukunftsperspektiven aufzeigen, und ich glaube, hier am Güterbahnhofsareal mit der Entwicklung, die stattfindet, beginnend von der Kühlhalle über die Hochschulentwicklung, die wir in den nächsten Jahren hier sehen werden, über die Pakethalle und hier das Globe, das sind viele, viele Leuchttürmer auch, um Zukunft zu schaffen für die Stadt Coburg.
 
 

Dieses Projekt wird im Städtebauförderungsprogramm „Lebendige Zentren“ mit Mitteln des Bundes und des Freistaats Bayern gefördert.