Güterbahnhof- und Schlachthofgelände

 

Tag der Städtebauförderung 2017 am Güterbahnhof


Städtebauförderung • Mai 2017

Die Entwicklungen rund um das eh. Güterbahnhof-/Schlachthofgelände bilden einen Schwerpunkt der Coburger Aktivitäten rund um dem 3. Tag der Städtebauförderung.

mehr…

»Rheingold«-Panoramawaggon als Informationszentrum


Güterbahnhof • 11. Mai 2017

Zahlreiche Schaulustige verfolgten die Ankunft und spätere Verladung eines Panoramawaggons, der dem Stadtentwicklungsgebiet Güterbahnhof zukünftig als Informationszentrum dienen soll.

mehr…

Brücke »Uferstraße/ Ernst-Faber-Straße« eingeweiht


Güterbahnhof • 8. September 2017

Die Brücke zur südlichen Haupterschließung des eh. Güterbahnhofsareals an der Kreuzung »Ernst-Faber-Str./Uferstr.« wurde nach 10-monatiger Bauzeit am 8. September 2017 für den Verkehr freigegeben.

mehr…

 

Aktuelles

Der Umzug ist geschafft! In den vergangenen Tagen ist das Coburger Traditionsunternehmen ROS mit seinem Hauptsitz von der von der Bamberger Straße 28 in die Wassergasse 32 im südlichen Teil des eh. Güterbahnhof-/Schlachthofareals umgesiedelt. Der Kunststoff-verarbeitende Betrieb verwandelte die bestehenden...

Gut ein halbes Jahr nach dem symbolischen Spatenstich am südlichen Eingang des Güterbahnhof-Areals hat sich beim Coburger Traditionsunternehmen ROS GmbH & Co. KG einiges getan. Der Baufortschritt entlang der Bahnstrecke Coburg im Bereich der Wassergasse ist mittlerweile auch optisch gut und aus einiger Entfernung...

Nach der Eröffnung der Markthalle am Albertsplatz in der Ketschenvorstadt stand am Freitag, den 8. September 2017 wenige Stunden später die Einweihung der Brücke im Bereich Uferstraße/Ernst-Faber-Straße, der so genannten »Ernst-Faber-Brücke«, auf dem Programm.

Der Stadtrat der Stadt Coburg hat - nach Vorberatung in der Sitzung des Bau- und Umweltsenates am 19.04.2017 - in seiner Sitzung am 26.04.2017 die Festlegung des Bereiches zwischen der Bahnlinie Coburg – Lichtenfels, der Frankenbrücke und der Uferstraße als Stadtumbaugebiet „Ehemaliger Güterbahnhof“ nach §...

Zahlreiche interessierte Bürgerinnen und Bürger nutzen am Wochenende die Gelegenheit sich im Rahmen der Veranstaltungen rund um den 3. Tag der Städtebauförderung über die Maßnahmen der Stadt Coburg und der Wohnbau Stadt Coburg im Steinweg und auf dem ehemaligen Güterbahnhofareal zu informieren.

Zur Ankunft des legendären »Rheingold«-Panoramawaggons hatten sich am Donnerstag zahlreiche Schaulustige auf dem Gelände des ehemaligen Güterbahnhofs versammelt. Der rund 50 Tonnen schwere und knapp 26 Meter lange Waggon mit charakteristischem Kuppeldach wurde an zwei Schwerlastkränen an seinen neuen,...

Bereits zum dritten Mal in Folge nutzt die Wohnbau Stadt Coburg GmbH den bundesweit initiierten Tag der Städtebauförderung, um die Leistungen und Erfolge des bewährten Instruments der Stadtentwicklung zu präsentieren und Bürgerinnen und Bürger zum Mitwirken zu motivieren.

Die Bauarbeiten an der sog. Ernst-Faber-Brücke - südliche Haupterschließung des ehemaligen Güterbahnhof-/ Schlachthofgeländes - schreiten zügig voran. Ein Schwertransporter lieferte am Donnerstag morgen insgesamt neun Brückenträger an - jeder davon ca. 26m lang und knapp 44 Tonnen schwer.

Bilder sagen mehr als 1000 Worte: Mit einem Video stellt die Wirtschaftsförderungsgesellschaft der Stadt Coburg die alte Pakethalle auf dem ehemaligen Güterbahnhofsgelände als attraktive Veranstaltungslocation vor. Für hochwertige Event, einmalige Produktpräsentationen oder als Treffpunkt für die Kunst- und...

 

 
 

Pressestimmen

 

11.05.2017iTV CoburgHaltezeit: 20 Jahre - Güterbahnhofsareal um Attraktion reicher

11.05.2017Coburger TageblattDer »Rheingold« schwebte in Coburg ein

11.05.2017Neue Presse CoburgPunktlandung am Güterbahnhof

11.05.2017Neue Presse CoburgPanoramawagen wird Zentrum für Kreativität

25.04.2017Neue Presse Coburg»Rheingold« rollt nach Coburg

25.04.2017Coburger TageblattLegendärer Waggon fährt im Mai ein

20.04.2017Neue Presse Coburg400 Tonnen schweben über die Itz

20.04.2017Coburger Tageblatt44 Tonnen am Haken

19.04.2017Neue Presse CoburgBahn-Rarität bereichert Coburg

19.04.2017Coburger TageblattDer »Rheingold« rollt an die Itz nach Coburg

17.03.2017Coburger TageblattCoburger Schlachthof zu Staub und Dreck

13.02.2017Coburger TageblattCoburg baut wieder

10.02.2017Neue Presse CoburgDie letzten Tage des Schlachthofs

20.12.2016Coburger TageblattWer beendet den Dornröschenschlaf?

30.11.2016Neue Presse CoburgMit Digitaltechnik in die Vermarktung

30.11.2016Neue Presse CoburgFernwärme für die Forschung

24.11.2016Neue Presse CoburgCoburger Brückenschlag

24.11.2016Coburger TageblattÜber diese Brücke wird es gehen...

24.11.2016iTV CoburgBrücke ins Neue - Spatenstich ermöglicht weitere Erschließung

21.10.2016Neue Presse Coburg»Filetstück« für Stadtentwicklung

21.10.2016Coburger TageblattAbrissbirne und Altlasten

23.09.2016Neue Presse CoburgEin Quartier, das wichtige Impulse setzt

24.06.2016Neue Presse CoburgBrücke zum Güterbahnhof soll Ende Juli 2017 stehen

06.06.2016Coburger TageblattCoburger Designtage: Ein Experiment macht Eindruck

02.06.2016Coburger TageblattPreise für leuchtende Designstars in Coburg verliehen

01.06.2016Neue Presse CoburgChillen im Nest

01.06.2016Coburger TageblattDie Coburger Gestaltungs-Macht

01.06.2016iTV CoburgNeue Wege - 28. Coburger Designtage gestartet

31.05.2016Neue Presse CoburgRaum für junge, wilde Kreative

27.05.2016Coburger TageblattRoher Charme bei Coburger Designtagen

25.05.2016Coburger TageblattIn Coburg sprießen Kräuter und Ideen

21.05.2016Neue Presse CoburgVom Abstellgleis zur Denkfabrik

20.05.2016Neue Presse CoburgStadtgärten, Wasser und eine neue Welt

03.05.2016Neue Presse CoburgZollinger Dach feiert ein Comeback

02.05.2016Coburger TageblattPatentes Dach wird Pavillon

14.04.2016Neue Presse CoburgAuffrischung für "Mikado-Wall"

11.12.2015tvo - TV OberfrankenGüterbahnhof Coburg im Fokus

26.10.2015Neue Presse CoburgAlles offen am Güterbahnhof

14.10.2015Neue Presse CoburgFlexibler Abrissplan

14.10.2015Coburger TageblattVom Coburger Schlachthof bleibt nicht viel übrig

22.09.2015Neue Presse Coburg7,5 Tonnen am seidenen Faden

22.09.2015Coburger TageblattDas zweite Leben für ein Dach in Coburg

06.08.2015Coburger TageblattAbrissarbeiten am Coburger Güterbahnhof

03.08.2015Neue Presse CoburgIn die alte Pakethalle soll mehr Leben

03.08.2015Coburger TageblattCoburger Güterbahnhof: Wifög übernimmt alte Pakethalle

30.07.2014iTV CoburgEin starkes Stück Stadt? - Rahmenplanung Güterbahnhof

23.07.2015Coburger TageblattGüterbahnhof-Areal: Coburgs neuer Stadtteil

18.07.2015Coburger TageblattBürger sollen mitreden beim Güterbahnhof

18.07.2015Neue Presse CoburgSo könnte es am Güterbahnhof aussehen

04.07.2015Neue Presse CoburgLösung für Güterbahnhof in Sicht

16.04.2015Neue Presse CoburgHeute Ruine, morgen eine Perle

15.04.2015Coburger TageblattFreiraum für eigenen Ideen lassen

27.03.2015Neue Presse CoburgLeben und arbeiten am Schlachthof

27.03.2015Coburger TageblattSo könnte das Coburger Güterbahnhof-Gelände in Zukunft aussehen

26.02.2015Neue Presse CoburgViel Raum für Kunst und Kultur

10.02.2015Coburger TageblattIdeen für ein Stadtmuseum im alten Schlachthof

01.10.2014Coburger TageblattIdeen für den alten Güterbahnhof in Coburg

29.09.2014Neue Presse CoburgGüterbahnhof: Jetzt sind die Bürger dran

29.09.2014Neue Presse CoburgIdeensammlung für den Güterbahnhof

08.08.2014iTV CoburgBitte keine Luftschlösser - Planungsbeginn für den Güterbahnhof

05.08.2014Coburger Tageblatt"Keine Luftschlösser!" am Coburger Güterbahnhof

 

Das Areal - Güterbahnhof-/Schlachthofgelände

 

Im Bereich des ehemaligen Güterbahnhofs und im weiteren Umfeld sind große Flächen für neue Nutzungen frei geworden oder können umgenutzt werden. Dieses Gebiet hat aufgrund seiner Funktion ein starkes Eigenleben geführt und ist aus der bisherigen städtischen Entwicklung ausgeklammert.

Dieses Gebiet zieht sich nach Norden bis zum Schlachthof und setzt sich nördlich fort bis an den Bahnhof. Nahezu alle angrenzenden Bereiche sind durch Bahn und Zielverkehr zur Innenstadt strukturell schwach ausgeprägt. Hier bieten sich mittel- bis langfristig umfangreiche Chancen, aber auch wichtige Aufgaben für eine positive Entwicklung.

Die Bundesstraße 4 in Verbindung mit den derzeitigen Bahn- und Brachflächen vermitteln über 2,5 Kilometer Länge den Eindruck einer vernachlässigten und beliebigen Stadt. Auch unter dem Aspekt eines geplanten ICE-Halts in Coburg sollte sich dem Reisenden ein ansprechendes und einladendes Bild der Stadt bieten. Durch das Projekt besteht die Chance, der Stadt zur Bahn und Bundesstraße ein zeitgemäßes Gesicht zu geben, dass der Bedeutung Coburgs gerecht wird.

 

 


 
 

Die Vision - Band für Wissenschaft, Kunst und Design

 

Wissen und Kreativität sind unsere einzigen unverbrauchbaren Ressourcen. Inzwischen gehört die Kreativwirtschaft zu den dynamischsten Wirtschaftssektoren in Europa. Sie ist Motor ökonomischer Entwicklungen und Innovationen auch in anderen Wirtschaftsbereichen. In der Entwicklung und Einbindung von innovativen Branchen wie Design, Architektur und Kunst liegt heute eine besondere Chance, eigene kreative Wirtschaftsformen zu etablieren.

Ein neues und kreatives Stadtviertel...

Im Bereich des ehemaligen Güterbahnhofs und im weiteren Umfeld sind große Flächen für neue Nutzungen frei geworden oder können umgenutzt werden. Dieses Gebiet hat aufgrund seiner Funktion ein starkes Eigenleben geführt und ist aus der bisherigen städtischen Entwicklung ausgeklammert.

Ein neues Stadtviertel mit dem Schwerpunkt Wissenschaft, Technik und Design soll hier in den kommenden zwei Jahrzehnten im räumlichen Zusammenhang mit der Innenstadt entstehen. Hier sollen sich u.a. Ingenieurdienstleistungen, Designlabors, Forschungseinrichtungen und Institute ansiedeln und durch Gründerzentren, Mediennetzwerke und Verbund mit bestehenden Unternehmen besondere Stärken entfalten.

Hier bietet sich die Möglichkeit, den Strukturwandel zur Dienstleistungsstruktur in der Stadt Coburg voranzutreiben und den Kontakt zwischen Hochschule und Firmen zu intensivieren. Als Hochschule für angewandte Wissenschaften ist der Kontakt zu Kunden von erhöhter Bedeutung. Ziel soll es sein, Coburg auch als Standort für Forschung weiterzuentwickeln.

...im stadtmorphologischen Zusammenhang

Die Nähe zu Innenstadt und Altstadt, zum Hofbrauhaus als Standort der Hochschule, zu Coburgs neuem Süden und zum angrenzenden Gewerbestandort qualifiziert diesen Standort in höchstem Maße. Der Wert, den dieses Gebiet für die gesamte Innenstadtentwicklung bereithält, macht eine sorgfältige Integration und besondere architektonische Qualitäten erforderlich. Hier wird sich die Itz als ein wichtiges Bindeglied zur Stadt und als naturräumliches Element der Gestaltung einbinden und dem gesamten Gebiet Charakter und Atmosphäre geben.

Als Aufgabe von besonderer Bedeutung steht die Einbindung der ehemals abgegrenzten Fläche in das Raum- und Nutzungsgefüge der Stadt. Hierzu sind neue Verkehrsverbindungen erforderlich, die allerdings die bereits heute kritische Erschließungssituation an der Frankenbrücke nicht weiter verschärfen dürfen. Mit neuen Brückenverbindungen über die Itz kann das Gelände zukünftig leistungsfähig in das bestehende Verkehrsnetz eingebunden werden. Eine Fußgängerbrücke in Fortsetzung der Karchestraße stellt eine attraktive Verbindung zur Innenstadt über den Rosengarten dar, die Ernst-Faber-Straße mündet in eine Überquerung, als zentrale Gebietserschließung für den motorisierten Verkehr.

 

  Übergeordnete Zielsetzungen
Ein Abbild der Moderne im Dialog mit der historischen Altstadt

Die Innenstadt ist geprägt durch starke Geschichte und Atmosphäre, durch die Vielfalt an Kultur, Einkauf, Gastronomie und Tourismus. Sie ist jedoch nur schwer erreichbar und von der Bundesstraße B 4 als wichtigste Stadtachse nicht erlebbar.

Städtebauliche Integration entlang der Bahnlinie/Bundestraße 4

Man muss schon wissen, was sich hinter B 4 und Bahn verbirgt, um den Weg hierhin zu wählen. Ein Ziel ist es daher, die Innenstadt als Herz der Stadt zu stärken und die städtischen Qualitäten an der Stadtachse B 4 und Bahn sichtbar zu machen.

Entwicklung eines neuen und kreativen Stadtviertels

Ein neues Stadtviertel mit den Schwerpunkt »Wissenschaft, Technik und Design« kann hier in den kommenden Jahrzehnten im räumlichen Zusammenhang mit der Innenstadt entwickelt werden. Viele Nutzungen sind hier denkbar: Attraktive Flächen für Wissenschaft und Gewerbe, Angebote für junge Gründerunternehmen in direkter Nachbarschaft zur Forschung, kulturelle Nutzungen sowie besondere Angebote des Wohnens, z.B. Studentenwohnungen oder ein Boardinghouse.

Aufwertung schwach strukturierter Bereiche

Brachflächen wie der ehemalige Güterbahnhof sollen aktiviert, ungenutzte Flächen wie der Schlachthof im Sinne der Stärkung der Innenstadt einbezogen und schwach strukturierte Bereiche wie die nördlich angrenzenden Flächen an der Bahn aufgewertet werden.

Erlebbarmachen der Itz

Die Tatsache, dass Coburg an der Itz liegt, ist im Stadtraum bisher kaum erlebbar. Die an den Fluss angrenzende Bebauung orientiert sich weitgehend mit ihren Hinterhöfen und Nebengebäuden hierher. Diese Strukturschwäche kann im Zusammenhang mit der Entwicklung des Bandes für Wissenschaft, Technik und Design nicht nur kompensiert, sondern zu dessen Profilierung und Aufwertung der Stadt genutzt werden.

 

  Visualisierung: Perspektive Areal

  Broschüre »Invest in Coburg«

  Band für Wissenschaft, Technik und Design

  Zielsetzungen: Güterbahnhof-/Schlachthofgelände
 

Mit diesem Vorschlag einer nachhaltigen Nutzung einer heutigen Brachfläche könnte nicht nur unser Stadtbild von Süden aus aufgewertet werden, sondern auch die Integration der Hochschule mit ihren Studenten in das Stadtleben verwirklicht werden.


 
 

Projektbeteiligte & Partner

Städtebauförderung in Oberfranken

Dieses Projekt wird im Bayerischen Sonderprogramm der Städtebauförderung zur Revitalisierung von Industrie- und Gewerbebrachen mit Mitteln des Freistaates Bayern gefördert.