5 neue, barrierefreie Haltestellen entstehen im Coburger Stadtgebiet

von16. September 2015 um 12:09Stadt Coburg


Im Rahmen der Umsetzung des »Konzepts zur barrierefreien Gestaltung von ÖPNV-Haltestellen im Coburger Stadtgebiet« werden in der vierten Tranche die Haltestellen Cortendorfer Straße, Von-Gruner-Straße, Am Flecken, Scheuerfelder Straße (jew. stadtein/-auswärts) und Kongresshaus neu gestaltet.

  Barrierefrei gestaltete Haltestelle

Ende 2007 hat die Stadt Coburg das »Konzept zur barrierefreien Gestaltung von ÖPNV-Haltestellen im Coburger Stadtgebiet« beschlossen. Schrittweise werden auf dieser Grundlage pro Jahr ca. fünf bis acht Haltestellen umgebaut und an die Standards der Barrierefreiheit angepasst. Damit werden in erster Linie die Bordsteinkanten erhöht und taktile Leitstreifen eingesetzt. Bei Bedarf wird auch eine Querungshilfe vorgesehen. Zusammen mit den Niederflurfahrzeugen des Stadtbusbetriebs wird so ein sehr geringer Restspalt für den Einstieg in den Bus erreicht. Gleichzeitig wird im Zuge der Umgestaltung auch geprüft, ob an dem jeweiligen Standort eine ansprechende Gestaltung des Wartebereiches ermöglicht werden kann. Vielfach wirken sich die zur Verfügung stehenden Flächen hier stark limitierend aus. Ob bspw. eine Begrünung der Aufenthaltsflächen, die Installation von Bänken oder Wartehäusern an den jeweiligen Standorten möglich und sinnvoll ist, wird im Zuge der Neuplanung jedoch entsprechend geprüft.

Im Rahmen der 7. Sitzung des Bau- und Umweltsenats stellte Bauamtsleiter Karl Baier am 16. September 2015 die Entwurfsplanung für die in der 4. Tranche im Coburger Stadtgebiet vorgesehenen Haltestellen vor. Demnach sollen im kommenden Jahr die Haltestellen Cortendorfer Straße, Von-Gruner-Straße, Am Flecken, Scheuerfelder Straße (jew. stadtein/-auswärts) und Kongresshaus barrierefrei umgestaltet werden. An den Haltestellen Cortendorfer Straße und Von-Gruner-Straße soll, den Planungen zufolge, zudem in Zukunft eine Querungshilfe das Erreichen der Haltestellen erleichtern. Die veranschlagten Kosten für die jew. Maßnahmen bewegen sich, je nach Haltestelle, zwischen 15.250 € (Haltestelle Kongresshaus) und 109.000 € (Haltestelle Cortendorfer Straße). Insgesamt werden nach aktuellen Stand der Planungen ca. 320.000 € benötigt. Der Bau- und Umweltsenat der Stadt Coburg hat die für die jeweiligen Haltestellen vorgelegte Entwurfsplanung in seiner Sitzung am Mittwoch einstimmig beschlossen und die Verwaltung mit der Umsetzung der Maßnahmen beauftragt.

 

Über den Autor: