Morizkirche

Aktuelles

Bilder sagen mehr als 1000 Worte: Überzeugen Sie sich in einem Drohnenflug selbst von der Schönheit der Morizkirche nach Abschluss der Sanierungsarbeiten und entdecken Sie dabei Details, die – nach Abbau der Gerüste – mit bloßen Auge nur noch schwer zu erkennen sind. Vergleichen Sie mit vor Beginn der...

Rechtzeitig zur feierlichen Wiedereröffnung der Morizkirche an diesem Wochenende informiert eine frisch erschienene Broschüre des Stadtmarketing Coburg aus der Reihe »Bedeutende Baudenkmäler in Coburg« über die Geschichte der Stadtkirche und den Verlauf der kurz vor Ostern 2016 abgeschlossenen Sanierungsarbeiten.

Die Punktlandung ist geglückt: Knapp 2 Jahre nach dem Beginn der aufwändigsten Sanierungsarbeiten seit mehr als 40 Jahren, öffnet die Coburger Stadtkirche am kommenden Osterwochenende erneut ihre Pforten. Von Ostermontag bis Ostersonntag ging nicht nur der Zeitplan der Sanierung auf, auch die Kosten des Projektes...

 
 
 

Pressestimmen

 

09.05.2016iTV CoburgHalleluja - Morizkirche mit Festgottesdienst wiedereröffnet

08.05.2016Coburger TageblattLandesbischof: Mahnende Worte bei Predigt in Coburger Morizkirche

08.05.2016Neue Presse CoburgMorizkirche erstrahlt in neuem Glanz

29.03.2016iTV CoburgNeuer Glanz in alten Mauern - Sanierung der Morizkirche nach 2 Jahren abgeschlossen

28.03.2016Coburger TageblattGemeinde ist zurück in der Morizkirche

25.03.2016Coburger TageblattJede Menge Technik in der Morizkirche

25.09.2016Neue Presse CoburgMehr Licht und helle Farben

10.03.2016Coburger TageblattNeuer Altar: Fünf in Eins für Coburgs Stadtkirche

07.03.2016Coburger TageblattOrgel von St. Moriz in Coburg aus Dornröschenschlaf erweckt

13.12.2015Coburger TageblattWeihnachtsoratorium begeistert in der Coburger Morizkirche

25.10.2015Coburger TageblattKlingender Vorgeschmack auf die renovierte Coburger Morizkirche

20.10.2015Neue Presse CoburgBaustellenkonzert in der Morizkirche

20.10.2015Coburger TageblattKonzert in der Baustelle

26.09.2015iTV CoburgRenovierung abgeschlossen - Die Morizkirche erstrahlt in hellem Gelb

23.09.2015Neue Presse CoburgZarte Farben für St. Moriz

23.09.2015Coburger TageblattBis Ostern soll in der Coburger Morizkirche alles fertig sein

16.09.2015Coburger TageblattSo kehrt die Musik zurück in die Coburger Morizkirche

23.04.2015Coburger TageblattOtto Waldrich spendet 30.000 Euro für Epitaph in Morizkirche

16.04.2015Neue Presse CoburgKunstwerk soll in neuem Glanz erstrahlen

14.04.2015Coburger TageblattEpitaph der Coburger Morizkirche wird saniert

23.03.2015iTV CoburgMit Pinsel und doppeltem Boden

06.03.2015Coburger TageblattSanierung der Morizkirche zieht sich wohl bis Ostern 2016 hin

26.12.2014Coburger TageblattKirchenrenovierung: Coburger feiern unter freiem Himmel

19.12.2014Coburger TageblattMit »Spüli« an der Kirchendecke von St. Moriz

07.10.2014Neue Presse CoburgGerüstet für die Handwerker

22.04.2014Coburger TageblattKirchentausch in Coburg: St. Moriz zieht um

 

Stadtkirche St. Moriz

 

Die im Besitz der Stadt Coburg befindliche Morizkirche ist Hauptkirche der evangelischen Innenstadtgemeinde St. Moriz. Schutzpatron der Kirche ist der Heilige Mauritius. Der erste urkundliche Nachweis der Kirche stammt aus den Jahren 1056/1057. Altester Teil des heutigen Kirchenbaus ist der 1330 abgeschlossene Ostchor.

Die Türme und das Portal der Kirche kamen um etwa 1420 hinzu. Um 1520 wurde mit der Aufrichtung des eigentlichen Kirchengebäudes begonnen. Zu Ostern predigte 1530 Martin Luther siebenmal in der Morizkirche. Der unvollendete, südliche Turm wurde 1633 mit einer welschen Haube versehen. Seit dieser Zeit wurde am äußeren Bau des Gotteshauses nichts mehr verändert.

Der spätgotische Hallenbau wurde Mitte des 18. Jahrhunderts im Inneren barockisiert, im Chor - über der Grablege von Mitgliedern der herzoglichen Familie befindet sich das Alabaster-Epitaph des Herzogs Johann Friedrich des Mittleren, ein Werk des Bildhauers Nikolaus Bergner aus Pößneck (1598). Auf dem Sockel kniet die herzogliche Familie, Johann Friedrich in der Mitte, rechts neben ihm seine beiden Frauen Agnes und Elisabeth, links die vier Söhne, Johann Casimir als dritter. Hinter den Figuren sind die Wappen der jeweiligen Familien angebracht.

 
 
  Innenansichten der Morizkirche vor der Sanierung


 
 

Renovierung & Modernisierung

 

Mit einer »Kirchenschließandacht« begann für die evangelischen Innenstadtgemeinde St. Moriz am Ostermontag 2014 die jüngste Zäsur in der mehrere Jahrhunderte überspannenden Geschichte der Gemeinde.
Mehr als 40 Jahre waren seit der letzten Instandsetzung vergangen. Für die nun drigend notwendigen Sanierungs- und Modernisierungsarbeiten schlossen sich die Türen des altehrwürdigen Gotteshauses. Die Gläubigen zogen in einer Prozession zur nahe gelegenen Salvatorkirche, die für die Zeit der Bauarbeiten neuer Mittelpunkt der Gemeinde sein wird.

Vor Beginn der eigentlichen Arbeit, war zunächst die Errichtung einer aufwändigen Baugerüstkonstruktion im steilen Kirschenschiff erforderlich, um den verschiedenen beteiligten Handwerkern auch den letzten Winkel des weitläufigen Kirchenbaus zu erschließen. Die Konstruktion umläuft den gesamten Innenraum und wächst mehrebig bis zu 15 Meter in die Höhe. Modernisiert werden im Rahmen der Sanierungsarbeiten u.a. die in die Jahre gekommene Elektrik sowie Tonanlage und Beleuchtung. Darüberhinaus erhält das vom Staub mehrerer Jahrzehnte befreite Kircheninnere einen neuen Anstrich, der seit der letzten Renovierung in den 1970er Jahren auch neue farbliche Akzente setzen wird. Dominierten bisher in altrosa gehaltene Flächen, wird zukünftig ein hellgelb-beiger Farbton für Abwechslung sorgen.

Das Herzstück des Altarraums, der Epitaph des Bildhauers Nikolaus Bergner von 1598, sowie die 1989 errichtete Schuke-Orgel mit den erhaltenen, ursprünglichen Pfeifen der Orgel von 1740 überdauern die Bauarbeiten geschützt in der Kirche. Zum Osterfest 2016 soll dann auch die Wiedereröffnung der Morizkirche gefeiert werden, knapp 2 Jahre nach Beginn der Sanierungsarbeiten. Spätestens zur Landesausstellung im Lutherjahr 2017 soll dann auch der Epitaph in neuem Glanz erstrahlen. Die Finanzierung der aufwendigen Restaurierung, an der sich die Stadt Coburg mit einem Eigenanteil beteiligt, konnte erst kürzlich durch großzügige Spenden des Unternehmers Otto Waldrich und des Lions Club Coburg gesichert werden.

 
  iTV Coburg: Mit Pinsel und doppeltem Boden

 Gerüstkonstruktion während der Sanierung
  iTV Coburg: Neuer Glanz in alten Mauern