Schlüsselübergabe: Neues Leben zieht in alte Schlachthofvilla ein

von14. Juni 2018 um 21:19Stadt Coburg


 

Ab sofort zieht neues Leben in die instandgesetzte Schlachthofvilla. Gruppenfoto zur Schlüsselübergabe (v.l.n.r.): Prof. Dr. Susanne Aileen Funke (Hochschule Coburg), Eric Rösner (Zukunft.Coburg.Digital GmbH), Alexander Gleußner (Wirtschaftsförderungsgesellschaft der Stadt Coburg), Dr. Markus Neufeld (Projektleiter CREAPOLIS), Domenique Dölz (Zukunft.Coburg.Digital GmbH), Dr. Birgit Weber (2. Bürgermeisterin und Baureferentin der Stadt Coburg), Prof. Dr. Jutta Michel (Hochschule Coburg), Stephanie Pettrich (Stadtumbaumanagement), Regina Eberwein (Wirtschaftsförderungsgesellschaft der Stadt Coburg), Johannes Wenzel (Architekt), Stephan Horn (Wirtschaftsförderungsgesellschaft der Stadt Coburg).

 

  Die Schlachthofvilla

  Pressetermin zur Schlüsselübergabe

Frischer Wind in denkmalgeschützten Mauern. Flexible Arbeitsplätze für innovative Existenzgründer/-innen, ein »Makerspace« für Kreative und Bastler zum Experimentieren und Erproben sowie eine Anlaufstelle für Bürgerinnen und Bürger, die sich für das eh. Güterbahnhof-/Schlachthofareal interessieren. Nach viermonatiger Bauzeit können nach Abschluss der Instandsetzung die ersten Mieter in die denkmalgeschützte, alte Schlachthofvilla in der Schlachthofstraße 1 einziehen. Das Gebäude, in dem einst die Schlachthofverwaltung untergebracht war und das zuletzt als Asylbewerberunterkunft diente, war von der Stadt Coburg als Eigentümerin des Gebäudes und der Wirtschaftsförderungsgesellschaft der Stadt Coburg als Bauherr und Vermieter in den vergangenen Monaten für die künftige Nutzung als »Kreativraum« vorbereitet worden.

Unter Beteiligung zweier junger Architekten und Planer wurde die Schlachthofvilla zu Gesamtkosten i.H.v. ca. 120.000 € innerhalb kürzester Zeit für eine zeitgemäße Nutzung ertüchtigt. Gleichzeitig wurden durch behutsame Rückbauten ursprüngliche Qualitäten des denkmalgeschützten Gebäudes herausgearbeitet, die nach wechselnden Nutzungen verschüttet gegangen waren und im Zuge der Instandsetzung neu sichtbar gemacht werden konnten. Funktional und dennoch mit einem gewissen »Charme der Unfertigkeit« übergab Alexander Gleußner die neuen Räumlichkeiten am Donnerstag mittag: Man habe sich ganz bewusst für eine kostengünstige – in Anführungsstrichen – rudimentäre, jedoch adäquate Instandsetzung entschieden, da – so Gleußner überspitzt – den künftigen Nutzer/-innen der neu ins Haus gelegte Glasfaseranschluss ohnehin mehr bedeute, als fließend Wasser oder eine funktioniere Heizung.

Das Erdgeschoss der Villa wird das Projekt »CREAPOLIS« der Hochschule Coburg beziehen. Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz im Rahmen des Programms »Innovative Hochschule« geförderte Projekt wird mit Büros, Werkstätten und einem Raum für Workshops in der Schlachthofvilla vertreten sein. Der geplante »CREAPOLIS-Makerspace« soll als offene Werkstatt auch interessierten Bürgerinnen und Bürgerinnen zur Verfügung stehen. Zur Schlüsselübergabe vermittelte ein bereits mit der Erstellung eines Veste-Modells beschäftigter 3D-Drucker bereits einen ersten Eindruck von der künftigen Nutzung. Weitere Maschinen werden folgen. Vom Freizeitbastler bis zum Startup-Entwickler, von Studierenden über Schülerinnen und Schüler bis zum interessierten Bürger sei jede/r willkommen und eingeladen eigenen Ideen umzusetzen, neue Fertigkeiten zu erlernen und ein Teil der kreativen Community zu werden, die sich in den neuen Räumlichkeiten zukünftig entfalten können soll.

Ein Stockwerk höher wird in den Räumen der Zukunft.Coburg.Digital GmbH ein Co-Working-Space entstehen, der jungen Kreativen, digitalen Existengründer/-innen und anderen Interessent/-innen ein flexibles und zugleich inspirierendes Arbeitsumfeld bieten soll. Für einen Platz in der neuen Co-Working-Umgebung werden bereits Bewerbungen entgegengenommen. Die Eröffnung wird im Laufe des kommenden Monats angestrebt.

Die Räumlichkeiten im 1. OG teilt sich die Zukunft.Coburg.Digital GmbH mit dem von der Stadt Coburg im Oktober 2017 eingesetzten Stadtumbaumanagement. Stephanie Pettrich und Torsten Zink von der Eggenfelder IDENTITÄT & IMAGE Coaching AG unterstützen die Stadt Coburg bei der Umsetzung des Integrierten Stadtentwicklungskonzeptes (ISEK) sowie bei der Entwicklung des ehemaligen Güterbahnhof-/Schlachthofareals. Die Stadtumbaumanager haben dabei eine koordinierende Funktion als Mittler, Ideensammler und Zusammenführer. Mit dem Bezug der Räumlichkeiten am nördlichen Eingangstor zum Güterbahnhof-/Schlachthofareal erhält das Stadtumbaumanagement eine Präsenz vor Ort. Fortan (ab 27. Juni) immer mittwochs, von 10-13 Uhr und von 14-18 Uhr sowie nach Vereinbarung ist das Stadtumbaumanagement für Fragen, Anregungen, Ideen und weitere Anliegen in der Schlachthofvilla erreichbar.

 


 


 

 

Pressestimmen

 

14.06.2018Neue Presse CoburgFür Bastler, Kreative und Querdenker

14.06.2018Coburger TageblattNeues Leben für die Schlachthofvilla

 

 

Über den Autor: