Impulsvortrag von Dr. Elisabeth Hartung im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung der Kuratorisch-Strategische Projektgruppe (KurS) am 22. September 2016 in der Sanierungswerkstatt »Schlick29«.

 

  Fachworkshop der »KurS«-Projektgruppe

  Stadtführung mit den (externen) Kuratoren

  Abendliche Impulsveranstaltung im »Schlick29«

  Fachworkshop im »LEISE am Markt«

Zwei Tage im Zeichen der Stadtentwicklung – Im Anschluss an die Eröffnungsveranstaltung der neu gegründeten »Kuratorisch-Strategischen Projektgruppe (KurS)« für das ehemalige Güterbahnhof-/Schlachthofareal sind die Verantwortlichen um einen bunten Blumenstrauß an Ideen reicher. Das erste Zusammentreffen der Projektgruppe am 22. und 23. September 2016 in Coburg bestand aus insgesamt drei Teilen: einer Führung durch die Stadt Coburg inklusive einer Besichtigung des Güterbahnhof-/Schlachthofgeländes, einer abendlichen Impulsveranstaltung in der Sanierungswerkstatt »Schlick 29« sowie einem halbtägigen Fachworkshop im Gesellschaftshaus »Leise am Markt«.

Bei angenehm herbstlichen Temperaturen begann der Termin mit einer gemeinsamen Erkundung der Stadt Coburg. Unter der versierten Führung von Michael Böhm (Stadtmarketing), Prof. Mario Tvrtkovic (Hochschule Coburg, Fakultät Design) und Reiner Wessels (Wohnbau Stadt Coburg) gelang es, den überregional angereisten, externen Kuratoren einen ersten Eindruck der Stadt Coburg zu vermitteln – sowohl historisch, als auch bestandsbaulich sowie in Hinblick auf Stadtentwicklungspotenziale. Ziel der Führung war die Pakethalle auf dem ehemaligen Güterbahnhof. Hier konnten sich alle Beteiligten bereits ein »handfestes«, eindrückliches Bild des zu entwickelnden Areals machen.

In der Sanierungswerkstatt »Schlick 29« im Steinweg fand im Anschluss die abendliche Impulsveranstaltung statt. Nach einer Begrüßung durch Oberbürgermeister Norbert Tessmer lauschten die rund 60 Zuhörerinnen und Zuhörer interessiert den Vorträgen (s.u.) der Kuratoriumsmitglieder Dr. Elisabeth Hartung (»Entwicklung von kreativem Clustern und Quartieren«), Matthias Bürgin (»Standortentwicklung durch Zwischennutzung: Chancen ergreifen – Risiken minimieren«) und Martin Laarmann (»It’s all about Community – Erfolgsfaktoren für die moderne Kreativwirtschaft und Maker Cities«). Erste Impulse, die im Verlauf des Abends in ungezwungenem Rahmen bei spätsommerlichen Temperaturen in anregenden Gesprächen und Diskussionsrunden fortgeführt wurden, welche sich bis spät in die Abendstunden hinzogen.

Am folgenden Tag versammelten sich die Mitglieder der KurS-Projektgruppe zu einem ersten intensiven Arbeitstermin in der Form eines Fachworkshops im »LEISE am Markt« in der Herrngasse. Nach einer Begrüßung durch die 2. Bürgermeisterin Dr. Birgit Weber sowie einer fachlichen und didaktischen Einführung durch den Projektgruppen-Verantwortlichen Alexander Gleußner (Wirtschaftsförderungsgesellschaft der Stadt Coburg), ging es engagiert an die Arbeit. Über vier Stunden wurde in mehrere Phasen intensiv gearbeitet und diskutiert, bis der Workshop und damit die Eröffnungsveranstaltung am Freitag nachmittag erfolgreich abgeschlossen werden konnten.

Alle Beteiligen zeigten sich im Anschluss überaus zufrieden mit dem Ergebnis. Es wurden eine Vielzahl von Impulsen und Handlungsempfehlungen hinsichtlich der Aspekte »Profilbeschreibung Zwischennutzungen«, »Impulse für Planung und Gestaltung«, »Forcierung Markenbildung« und »Definition, Umsetzung Qualitätsmanagement« erarbeitet. Am Ende stand ein Katalog, welcher in den folgenden Wochen noch spezifiziert und anschließend kommuniziert werden soll.

 

Impressionen


 

Präsentationen


 

 

 


 

 

Über den Autor: