»Der Güterbahnhof 2025«: Eindrücke vom Rundgang über das Güterbahnhofareal

von4. Juni 2018 um 16:44Stadt Coburg

Wer zieht bald in die denkmalgeschützte Schlachthofvilla und wo wird irgendwann einmal das Globe-Theater stehen? Bei genauerem Hinsehen bewegt sich aktuell (schon) sehr viel auf dem ehemaligen Güterbahnhof-/Schlachthofgeländes: Ein rund um die 30. Coburger Designtage angebotener Rundgang mit Einblicken in die Zukunft(-svision) des Areals lockte bei bestem (Früh-)Sommerwetter zahlreiche Besucher in die Alte Pakethalle, wo ein imposantes Modell des Areals bereits einen Vorstellung davon vermittelte, wie man sich den »Güterbahnhof 2025« später vielleicht einmal vorstellen könnte.

In mehreren Stationen führten im Anschluss Alexander Gleußner, Ansiedlungsbeauftragter der Wirtschaftsförderungsgesellschaft der Stadt Coburg, und Stephanie Pettrich vom Stadtumbaumanagement an einige ausgewählte Orte auf dem Gelände: Vom südlichen Ende des Areals, wo sich nicht nur der kürzliche bezogene, neue Standort des Coburger Traditionsunternehmens ROS sowie die im vergangenen Jahr eingeweihte Brücke zur südlichen Erschließung des Güterbahnhofareals, sondern auch der (geplante) künftige Standort des Globe-Theaters befinden, bis an die nördlichste Spitze, wo in Kürze mit CO:CREAPOLIS und Zukunft.Coburg.Digital zwei digitale Vernetzungsinitiativen ihre neuen Räumlichkeiten in der denkmalgeschützten Schlachthofvilla beziehen werden.

 


 

 


 

 

Pressestimmen

 

30.05.2018Coburger TageblattDer Coburger Güterbahnhof 2015

 

 

Über den Autor: