Für die 3. Runde der Lärmaktionsplanung erstellt das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz (StMUV) für alle kartierten Hauptverkehrsstraßen außerhalb von Ballungsräumen und für Bundesautobahnen in Ballungsräumen eine zentrale Lärmaktionsplanung für Bayern. Im Stadtgebiet Coburg fallen u.a. die Bundesstraße 4 und die Staatsstraße 2205 in den Bereich dieser Planung. Ziel dieser Pläne soll es sein, vorhandene Lärmprobleme zu analysieren und ggf. zu beheben sowie ruhige Gebiete vor einer Zunahme des Lärms zu schützen.

In einem zweistufigen Prozess strebt das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz auch die Beteiligung der Öffentlichkeit an der Ausarbeitung und der Überprüfung der Lärmaktionspläne an. In der ersten Stufe der Öffentlichkeitsbeteiligung können Bürger und Gemeinden vom 28. Februar bis 28. März 2019 zielgerichtete Multiple-Choice Fragen zum Umgebungslärm beantworten.

Den Fragebogen zur Lärmaktionsplanung finden interessierte Bürger/-innen ab dem 28. Februar 2019

  • auf der vom Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz unter www.umgebungslaerm.bayern.de eingerichteten Internetseite zur Lärmaktionsplanung Bayern.

Im Anschluss können in der zweiten Stufe die Ergebnisse der Beteiligung sowie der Entwurf der Lärmaktionsplanung eingesehen werden. Auch hierzu besteht dann innerhalb von vier Wochen die Möglichkeit, auf elektronischem Weg Rückmeldungen abzugeben, die für die Lärmaktionsplanung berücksichtigt werden. Der Termin für die zweite Phase der Öffentlichkeitsbeteiligung wird vom Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz vorab im Bayerischen Ministerialblatt sowie auf der oben genannten Internetseite bekannt gemacht.

 

 

Über den Autor: