Modellprojekt »Digitale Einkaufsstadt« erfolgreich abgeschlossen

von26. Februar 2018 um 15:52Stadt Coburg

Ilse Aigner, Bayerische Staatsministerin für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie, überreicht nach 2-jähriger Projektlaufzeit die Urkunde über die erfolgreiche Teilnahme am Modellprojekt »Digitale Einkaufsstadt Bayern« an Coburgs Oberbürgermeister Norbert Tessmer und die zur Abschlussveranstaltung angereiste Coburger Delegation. Bild: A.Schmidhuber/Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie.

 
  Digitale Einkaufsstadt Bayern: Modellkommune Coburg

 

Nach insgesamt 2 Jahren Förderdauer und zum Abschluss des vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie geförderten Modellvorhabens »Digitale Einkaufsstadt Bayern« erhielten die drei, im Oktober 2015 ausgewählten Modellkommunen Günzburg (wir-in-guenzburg.de), Pfaffenhofen a.d. Ilm (besserdaheim.de) und Coburg (gocoburg.de) am vergangenen Donnerstag in München aus der Hand von Staatsministerin Ilse Aigner nicht nur eine Urkunde über ihre erfolgreiche Teilnahme am Modellprojekt. In ihren einleitenden Worten zur Abschlussveranstaltung sowie im zeitgleich vorgestellten Abschlussbericht fehlte es darüber hinaus nicht an Lob und Anerkennung für die Leistung und das Engagement der lokalen Akteure, die in den vergangenen zwei Jahren zusammen mit den Verantwortlichen des Ministeriums sowie den Projektpartnern CIMA, elaboratum und BBE, gemeinsam viel erreicht hätten.

 
  Modellprojekt »Digitale Einkaufsstadt« erfolgreich abgeschlossen
 

»Die Erfolge in den Modellkommunen setzen Maßstäbe für ganz Bayern. (…) In Coburg, Günzburg und Pfaffenhofen ist man zu Recht optimistisch. Lokale Unternehmer, ihre Produkte und Angebote sind im Netz sichtbar und bieten attraktive Besuchs- und Kaufanreize. (…) Das technische Wissen der Unternehmer wird durch Qualifizierungsmaßnahmen stetig verbessert, das Gemeinschaftsgefühl wächst. Damit sind die entscheidenden Weichen für eine Veränderung im Kaufentscheidungsprozess der Kunden hin zum verstärkten Einkauf vor Ort gestellt.«, heißt es dazu bspw. im 32-seitigen Abschlussbericht des Modellprojektes, der Ministerin Ilse Aigner am Donnerstag in München übergeben wurde.

Die Vertreter/-innen aus den drei Modellkommunen betonten vor allem ihre Absicht, auch nach Abschluss des geförderten Modellprojektes in ihren lokalen Initiativen weiter daran arbeiten zu wollen, Innenstadt und lokalen Handel fit für die digitale Zukunft zu machen sowie diese auch weiterhin auf dem Weg zu einer (noch) stärkeren Verknüpfung von stationärem und Onlinehandel begleiten und unterstützen zu wollen. In Coburg laufen aktuell schon ganz konkret 2 aus dem Modellprojekt hervorgegangenen Anschlussprojekte.

Grundsätzlich sollen die nun vorliegenden Ergebnisse des Modellprojektes in Zukunft auch andere Städte und Kommunen dabei unterstützen, die für Sie sinnvollen und notwendigen Schritte auf dem Weg zur »Digitalen Einkaufsstadt« zu unternehmen. Als erste (Orientierungs-)Hilfe hält der Anhang des Abschlussberichts hierfür eine Checkliste für lokale Akteure (Städte/Kommunen, Citymanagement, Händler) bereit.

  Ministerin Ilse Aigner

  Die aus Coburg angereiste Delegation

  Abschlussbericht (PDF, 3 MB)
 


 

Das Modellprojekt »Digitale Einkaufsstadt« im Baublog

 

Am Donnerstag, den 22. Februar 2018, fand im Bayerischen Wirtschaftsministerium in München nach 2-jähriger Förderdauer die Abschlussveranstaltung des Modellprojektes »Digitale Einkaufsstadt Bayern« statt. Ministerin Aigner hob insbesondere das Engagement der lokalen Akteure in den 3 Modellkommunen hervor. In 2...

Am Vormittag bestand im Rathaussaal noch einmal die Möglichkeit, die 9-köpfige Jury von den Vorzügen der eigenen Bewerbung persönlich zu überzeugen, am Abend stellten Oberbürgermeister Norbert Tessmer und 2. Bürgermeisterin Dr. Birgit Weber dann die 10 Einzelhändler vor, die sich im Rahmen des...

Die Stadt Coburg möchte die Betriebe der Innenstadt auch weiterhin bei Ihren Bemühungen, die Digitalisierung und den daraus erwachsenden Strukturwandel des Einzelhandels als Chance zu begreifen, unterstützen. Mit dem Schulungsprojekt CO:Handeln erhalten lokale Betriebe die Chance, sich für ein Stipendium im Wert...

Im Rahmen des Modellprojektes »Digitale Einkaufsstadt Coburg« fand am Mittwoch, den 30. November 2016 die Veranstaltung »Erfolgreich im E-Commerce – Ideen, Know-How und Networking für den lokalen Handel« statt. Experten, Händler und »Digitale« diskutierten die Frage: Wie kann die Verknüpfung von stationärem und...

Die vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) getragene Initiative Intelligente Vernetzung macht mit ihrer Roadshow Ende November Station in Coburg. Im Rahmen des Modellprojektes »Digitale Einkaufsstadt Coburg« findet am Mittwoch, den 30. November 2016 von 14 bis 18 Uhr im Gesellschaftshaus LEISE am...

Der Aufbau von Know-How stellt eine tragende Säule unserer Strategie dar, die wir gemeinsam mit vielen Fachleuten und der IHK im Rahmen des Modellprojektes »Digitale Einkaufsstadt Bayern« erarbeitet haben. Wir möchten Sie daher in Zukunft regelmäßig über ausgewählte Schulungs- und Weiterbildungsangebote in der...

Im Kontext des Modellvorhabens »Digitale Einkaufsstadt Bayern« durfte die Stadt Coburg am gestrigen Mittwoch, den 20. April 2016, knapp 30 Teilnehmer aus verschiedenen nordbayerischen Kommunen zu einem »Austausch vor Ort« der Rid Stiftung in der Vestestadt begrüßen. Die Veranstaltung im Haus Contakt begann nach...

In den kommenden zwei Jahren möchte man gemeinsam mit den Coburgern viel erreichen, nicht zuletzt in Bezug auf die »Sichtbarkeit« der Stadt und ihrer Händler online. Im Nachgang der ersten, gemeinsamen Strategiesitzung der Modellkommunen der »Digitale Einkaufstadt Bayern« stellte die Projektgruppe vor Ort...

Staatsministerin Ilse Aigner lobte das hohe Engagement und die hohe Veränderungsbereitschaft der drei für das Modellprojekt »Digitale Einkaufsstadt Bayern« ausgewählten Kommunen Coburg, Pfaffenhofen a.d. Ilm und Günzburg, die am 8. März 2016 im Rahmen einer ersten, gemeinsamen Strategiesitzung im Bayerischen...

Erste Einblicke gab es bereits in der Vorweihnachtszeit – und auch in den sozialen Medien ist »GoCoburg« – das Digitale Schaufenster zur Coburger Innenstadt bereits seit geraumer Zeit mit Beiträgen aktiv. Auf Facebook hat die Plattform, die Kundinnen und Kunden künftig schneller und besser über Aktuelles aus...

Im Rahmen des Modellprojektes »Digitale Einkaufsstadt Bayern« bittet die Stadt Coburg ihre Bürgerinnen und Bürger aber auch Kundinnen, Kunden und Gäste noch bis zum 28. Februar in einer Online-Umfrage um ihre persönliche Meinung zur Coburger Innenstadt.

Die Freude im Coburger Rathaus war nach Eingang der Nachricht aus München groß: Im Wettbewerb um das Modellvorhaben »Digitale Einkaufstadt« hat sich die Stadt mit ihrem Konzept gegen 33 andere Bewerber aus ganz Bayern durchgesetzt, und wird als »Modellkommune« in den nächsten 2 Jahren vom Bayerischen...

 


Nach Abschluss des zweijährigen Modellprojekts »Digitale Einkaufsstadt Bayern« ist klargeworden: Der stationäre Einzelhandel und die Innenstädte können die Herausforderung des E-Commerce nur durch eigene Innovationen und Steigerung der Attraktivität begegnen. Die Innenstädte brauchen neben den Schaufenstern aus Glas insbesondere auch ein Schaufenster im Internet, um die Kunden zu informieren, ihnen Angebote zu unterbreiten und Impulse zu setzen.


Ilse Aigner, Bayerische Staatsministerin für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie
Franz Josef Pschierer, Staatssekretär im Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie

 


 

 

Pressestimmen

 

23.02.2018Süddeutsche ZeitungOnline ansprechen, direkt überzeugen

 

 

Über den Autor: